Bio-Stoffe

Lesenswertes zum Thema:

Der Run auf biologische und ökologische Ware ist viel mehr als ein Trend. Es ist vor allem die Erkenntnis, was die Aufgabe der Kleidung und der Textilien überhaupt ist. In erster Linie geht es nämlich darum, dass wir uns wohlfühlen. Denn nur wenn wir uns in unserer zweiten Haut und in unserer textilen Umgebung so richtig wohlfühlen, können wir entspannt und selbstsicher genug sein, um genau das auszustrahlen, was wir wollen. Zum Beispiel modisch elegant wirken, oder hübsch und adrett, oder uns frech und individuell zu präsentieren. Schweißtreibende Kleider, auf der Haut klebende Jeans oder Blusen, die dich frösteln lassen, tragen sicher nicht dazu bei, dich anziehender, sympathischer oder interessanter zu machen.
Und in puncto Tragekomfort und damit dem Wohlfühlen deines Körpers und in deinem Körper sind die biologischen Naturfasern ganz vorne. Warum, werden wir nachher noch sehen.
Auf chices Design und Eleganz brauchst du dabei nicht zu verzichten. Bei den Biostoffen stehen dir viele edle und todschicke Materialien zur Auswahl. Die Farben und Muster der Biostoffe stehen denen der anderen in nichts nach. Bio-Stoff hat nichts mit gestrickten, ausgeleierten und verwaschenen Pullis zu tun, wie sie die „Müslis“ und „Alternativen“ gerne getragen haben. Die Farben der Biostoffe sind auch keineswegs auf Beige und Brauntöne beschränkt. Denke nur an die farbenfrohen süd- und mittelamerikanischen Wollstoffe, an knallbunte arabische und afrikanische Baumwolltücher oder gar an die farbenprächtigen asiatischen Seidenschals.

 

Was heißt Bio-Stoff?

Unter biologisch versteht man ja die Herkunft von möglichst naturgemäß lebenden Tieren oder Pflanzen, ohne den Einsatz chemischer Dünger, Schutzstoffe oder Medikamente. Bei den biologischen Textilfasern sollte dazu auch gehören, dass bei der Gewinnung, dem Waschen, Spinnen und Färben auf Chemie verzichtet wird und sie nicht noch nachträglich imprägniert werden.

Bei den Tieren steht natürlich das Schaf unangefochten an der Spitze. Zum Glück werden die Schafe ohnehin freilaufend gehalten und somit ist die biologische Haltung bei ihnen nicht weiter schwierig. Ähnlich verhält es sich bei den Mohairziegen, den Lamas, Alpakas und Kamelen. Hier ist deine Entscheidung zu biologischen Tierfasern auch ganz klar ein Beitrag zum Tierschutz.
Wesentlich schwieriger ist es da schon bei den Seidenspinnern. Es gibt zwar auch das Sammeln von Wildseide, aber der Großteil kommt aus der Aufzucht, bei der die Raupen nie einen lebenden Baum zu Gesicht bekommen. Aber auch bei dieser Zucht gibt es mittlerweile Betriebe, die auf organisch-biologisch umgestellt haben.

Bei den pflanzlichen Rohfasern steht die Baumwolle im Vordergrund, deren konventioneller Anbau sehr intensiv von Kunstdünger und Pflanzenschutzgiften geprägt ist. Für naturgemäße Gewinnung werden zwecks Fruchtwechsel z. B. auch Nahrungsmittel für die Versorgung der Arbeiter und ihrer Familien mit Lebensmitteln angebaut. Da beim biologischen Anbau natürlich auf Entlaubungsmittel verzichtet wird, muss die Baumwolle von Hand geerntet werden. Sie ist unter anderem deshalb von deutlich besserer Qualität, aber auch teurer. Der Anbau von Bio-Baumwolle ist ein rapid wachsender Markt und du wirst bei uns im Schöner-Leben-Shop ein großes Angebot an tollen Stoffen aus Biobaumwolle finden.
Die diversen anderen Pflanzenfasern sind ebenfalls in Bio-Qualität zu haben, allen voran der Hanf, der praktisch immer biologisch ist. Aber auch Leinen, Ramie oder Bambus sind gute Alternativen.

Um die Einhaltung ökologischer und sozialer Belange bei den Naturfasern sorgen sich die diversen Zertifikate. Während FairWear sich ausschließlich auf soziale Belange konzentriert, allerdings entlang der gesamten Produktionskette, schreibt das Siegel FairTrade zumindest den Verzicht auf genmanipuliertes Saatgut vor, und bemüht sich um die Reduzierung der Chemikalien. Das bekannte Zertifikat GOTS verlangt darüber hinaus zu mindestens 90% Naturfasern, mind. 70% davon kontrolliert biologisch. Zum Färben und Ausrüsten dürfen nur unbedenkliche Stoffe verwendet werden. Reine Naturfaser aus 100% kontrolliert biologischem Anbau respektive Tierhaltung garantiert das IVN-Best, das damit die weitestgehenden Anforderungen stellt.

Was kann ich aus gemusterten Biostoffen machen?
Beim Scrollen durch vielen tollen Biostoffe wirst du schnell feststellen, dass du hier auf nichts verzichten musst. Bequeme elastische Jerseys und robuste Jeansstoffe, kühlender Seidenchiffon und warmer Wollstoff stehen zur Auswahl, und das in den bezauberndsten Farben und Mustern. Beim Tragekomfort übertreffen sie, wie schon oben erwähnt, die künstliche Konkurrenz um einiges. Die Naturfasern kühlen oder wärmen, je nach Temperatur, sie nehmen die Feuchtigkeit auf und lassen die Haut atmen. Als biologische Naturfasern vermindern sie zudem den chemischen Angriff auf die Haut, der ja zu Reizungen, Allergien und Schlimmerem führt.
So ist die Auswahl bei den Biostoffen fast unbegrenzt, und ihr Einsatzgebiet reicht von Möbelstoffen über Vorhänge, über Textilien für Tisch, Bad und Bett bis zu allen Formen von Kleidung.
Ausgenommen sind praktisch nur das Wachstuch für den Tisch, das ja kunststoffbeschichtet ist, und Spezialstoffe, die Wasser abweisend, wasserdicht oder schwer entflammbar sein müssen, wie beispielsweise die Markisenstoffe,