Viskose

Lesenswertes zum Thema:

Wenn auch bei weitem nicht so berühmt wie Seide oder Leinen und nicht so vielseitig eingesetzt wie die Baumwolle, steht die Viskose diesen kaum nach. Hochglänzend strahlt sie in kräftigen Farben oder besticht mit gestochen scharfen Bildern und Mustern, wenn sie mit Digitaldruck bedruckt wird.
Sie punktet aber nicht nur mit ihrer glanzvollen Optik, sondern ebenso mit ihren inneren Werten. So kann sie zum Beispiel mehr Feuchtigkeit aufnehmen als Baumwolle. Damit sorgt sie dafür, dass der Schweiß aufgenommen und abtransportiert wird. Stoffe aus Viskose tragen sich daher sehr angenehm, auch bei sommerlichen Temperaturen, beim Sport, als Anzug oder Kostüm für hitzige Debatten, an schweren, langen Arbeitstagen oder als Bluse oder Kleid in schweißtreibenden „heißen“ Nächten....
Du wirst dich für unsere tollen Stoffe aus Viskose begeistern, die deinem Outfit, deiner Tisch- und Bettwäsche oder auch deiner Inneneinrichtung den besonderen Glanz schenken.

 

Wo kommt die Viskose her?

Im Gegensatz zu den meisten anderen Kunstfasern wird die Viskose (Rayon) nicht auf der Basis von Erdöl hergestellt, sondern mit pflanzlichen Stoffen, also aus nachwachsenden Rohstoffen. In einem chemischen Verfahren wird die zerkleinerte natürliche Zellulose aufgelöst und in eine zähflüssige (viskose) Masse umgewandelt, aus der dann die Fasern gesponnen werden. Dadurch werden die Fasern homogener, glatter und glänzender als die Naturfasern. Die an sich durchscheinende Faser lässt sich hervorragend färben, bietet beständigen Glanz, gute Festigkeit und eine Schmutz abweisende Oberfläche.
Als Ausgangsprodukt nimmt man übrigens zumeist Kiefernholz oder Reste aus der Baumwollproduktion, die zu kurzfaserig zum Spinnen sind.
Für eine Aussage über den „ökologischen Fußabdruck“ der Viskose reicht diese Tatsache allerdings noch nicht. Dafür wäre entscheidend, wie nachhaltig und mit welcher Artenvielfalt die Forstwirtschaft zur Gewinnung des Holzes betrieben wird. Bei der Produktion von Baumwolle gibt es auf dem Markt ja bereits etablierte Gütesiegel, die für ökologisch vertretbaren und humanen Anbau sorgen sollen. Zudem sorgt die Verwertung „minderwertiger“ Baumwollfasern für die Herstellung von Viskose ja auch für einen höheren Gewinn und damit zumindest für die Möglichkeit eines fairen Handels.
Leider ist die Herkunft der Rohstoffe für die Viskose bislang nicht gekennzeichnet und lässt sich nicht nachvollziehen. Eine solche Kennzeichnung wäre sicher wünschenswert und ein willkommenes Plus für diejenigen, die beim Einkauf auch auf ökologische und soziale Belange achten.
Auch die chemische Ausrüstung, das sogenannte Coating, wird nicht gekennzeichnet. Gegenüber den anderen Textilfasern, und das gilt für Naturfasern wie für Kunstfasern, ist die chemische Ausrüstung der Viskosefaser eher gering, da sie ja von „Natur“ aus bereits so viele hervorragende Eigenschaften hat, dass sie kaum modifiziert werden muss.

Behandelt sind allerdings die Viskosegewebe, die als „schwer entflammbar“ ausgewiesen sind. Aber die trägst du in der Regel ja auch nicht auf der Haut, denn diese Stoffe sind ja für Möbel oder Vorhänge gedacht.
Die an sich starke und widerstandsfähige Viskosefaser verliert übrigens schnell an Festigkeit und Formstabilität, wenn sie sich mit Wasser vollgesogen hat, daher ist sie für den Einsatz draußen bei Nässe nur bedingt geeignet.

 

Was kann ich mit Stoffen aus Viskose machen? 

Aufgrund ihrer effektvollen optischen Eigenschaften, insbesondere der Leuchtkraft der Farben und dem besonderen Glanz, aber auch dem fließend weichen Fall, eignen sich Gewebe aus Viskose hervorragend für die verschiedensten Aufgaben.
Als Möbelbezug oder Gardine entfalten sie ihre Wirkung, als Kissenbezug oder Bettwäsche sorgen sie für eine ansprechende Optik und angenehme Ruhe, selbst als Tischwäsche zaubern sie ihren Glanz auf die festlich gedeckten Tische.

Die volle Bandbreite entfaltet die wundervolle Textilfaser aber vor allem bei der Kleidung.

Zum dünnen, elastischen Jersey gestrickt eignet sie sich hervorragend für Shirts und enganliegende Kleider oder Röcke.
Als Chiffon oder Taft wird die Viskosefaser aufgrund ihrer angenehmen Trageeigenschaften gerne für Blusen und Hemden genommen, als Köper, Denim oder Twill dient die Viskose für Oberbekleidung, für Sakko, Kostüm oder auch als Jeans.
In all diesen und vielen weiteren Formen trägt sich die Viskose mindestens so angenehm wie Baumwolle, besticht aber noch dazu mit ihrem einzigartigen Glanz.

Entsprechend wirst du bei uns im Schöner-Leben-Shop viele tolle Stoffe aus Viskose entdecken, in den verschiedensten Kategorien, uni oder bunt bedruckt und in den verschiedensten Gewebearten.

 

Hinweise zur Verarbeitung

In den einzelnen Kategorien bieten wir dir ja immer auch praktische Hinweise, Tricks und Kniffe zum Schneidern mit den jeweiligen Materialien. Das lässt sich bei der so vielseitigen Viskose kaum machen, da man damit ein ganzes Buch füllen könnte. Du kannst ja in den Kategorien der verschiedenen Gewebe stöbern. Denn ein starker Jeansstoff näht sich natürlich ganz anders als ein hauchzarter Organza oder ein elastischer Jersey, auch wenn sie alle aus Viskose gemacht wurden. Beachten solltest du bei Stoffen aus reiner Viskose wie bei Mischfasern die maximale Bügeltemperatur der Kunstfaser von 148° C und natürlich die Hinweise zum Waschen und Schleudern.