Flächenvorhangstoffe

Schiebegardinen kommen immer mehr in Mode - sie können sehr gut mit nüchternen modernen Einrichtungen oder schlichten Interieurs im nordischen Look kombiniert werden. Aber auch in großräumigen Lofts oder zu einem designbewussten Retro passen die großflächigen Formate gut. In uni, transparent oder mit raumhohen Motiven - sie bilden einen Blickfang im Raum. Aber bevor wir dazu kommen, erst mal das Nötigste zur Technik, die du kennen solltest, wenn du Flächenvorhänge selbst montieren willst.

 

Von Paneelwagen und Schleuderstab - damit du bei der Technik nicht ins Schleudern kommst

 

Zunächst zur Begriffsklärung: bei den Schiebevorhängen sprechen wir von gerade hängenden Stoffbahnen, den Paneelen, die einfach zur Seite geschoben werden, bei mehreren auch hintereinander. Die Flächenvorhänge, Schiebevorhänge oder eben Schiebegardinen sind nicht drehbar wie ihre schmaleren Verwandten, die Lamellenvorhänge, daher brauchen sie zum Aufschieben neben dem Fenster oder der Tür eine volle Bahnbreite Platz.

 

Was brauche ich für die Montage von Schiebegardinen?

  • Gardinenhaken Die einzelnen Paneele können, wenn sie steif genug sind, einfach an der Oberkante mit mehreren Klammern, Gardinenhaken im Universalband oder sogar mit Schlaufen aufgehängt werden. Allerdings müssen sie dazu so steif sein, dass die Kante beim Schieben nicht durchhängt und keine Falten wirft.
  • Paneelwagen Die vielen einzelnen Gardinenhaken ersetzt der Paneelwagen. Das ist eine Leiste, die genau die Breite der Stoffbahn hat. Die Bahn wird mit der Oberkante durch Einklemmen, z. T. mit Keder oder per Klettband daran befestigt. Der Paneelwagen hängt dann mit Rollen oder Gleitern beweglich in einer Vorhangschiene.
  • Vorhangschiene Fast alle gängigen Vorhangschienen mit Nut können für die Paneelwagen benutzt werden (auf Nutbreite und -höhe achten!), das heißt, bereits vorhandene Vorhangschienen können eventuell für die Schiebegardinen verwendet werden. Je nachdem, wie viele der einzelnen Bahnen beim Zusammenschieben hintereinander hängen sollen, brauchst du mehr oder weniger Laufschienen. Für drei 60 cm breite Paneele vor einem Fenster mit 150 cm Breite benötigst du eine 2-läufige Schiene, wenn zwei Bahnen auf eine Seite geschoben werden. Sollen alle drei auf eine Seite, muss die Schiene 3-läufig sein, falls eine vierte Bahn immer neben dem Fenster hängen soll, sogar 4-läufig. Denn dann hängen im zusammengeschobenen Zustand ja vier Paneele, d. h. vier Paneelwagen hintereinander.
  • Mitnehmer und Stopper Mitnehmer brauchst du etwa im obigen Beispiel, damit alle drei Paneelwagen nacheinander laufen, wenn du am vordersten Paneelwagen ziehst. Stopper begrenzen den jeweiligen Lauf an der Endposition beziehungsweise in der Mitte.
  • Schleuderstab, Zugschnur oder Griffplatte Die Bedienung kann über einen Stab mit Handgriff erfolgen, der am Anfang des ersten Paneelwagens eingehängt wird oder mittels einer an der Seite hängenden rundlaufenden Schnurzugs. Alternativ schiebt man sie einfach am Paneel selbst, geschützt durch eine Griffplatte mit Magnet, die hilft, Fettstellen von den Fingern zu vermeiden.
  • Gewichte Zuguterletzt noch die Gewichtstäbe oder -platten. Sie hängen in einem Saum am unteren Ende bzw. sind als Klemmleisten ausgeführt, die einfach angeklemmt werden. Die Gewichte sind nicht unbedingt erforderlich. Sie sollen dafür sorgen, dass die Bahnen gerade hängen und nicht vom Luftzug zur Seite gedreht werden. Bei einem heftigen Windstoß am offenen Fenster solltest du aber schauen, dass keine Blumentöpfe, Glasvasen oder ähnlich Empfindliches im Gefahrenbereich der Gewichte stehen...

Tipps zum Selbermachen und Selbstbestellen

 

Welche Stoffe eignen sich für Schiebevorhänge? Bei meine-stoffe.de findest du eine enorme Auswahl an Stoffen für deine Flächenvorhänge. Vom leichten, transparenten Gardinenstoff, wahlweise auch bestickt oder mit den verschiedensten Dekors bedruckt, über halbtransparente durchwirkte oder gestreifte Bahnen bis zu blickdichten Varianten. Zarter Voile oder Taft in vielen dekorativen Farbtönen bis zum steifen, soliden Sizoflor, hier findest du das Passende für jeden Raum. Viele bieten wir in Meterware zum Zuschneiden oder, besonders vorteilhaft bei den großflächigen Motiven, bereits für die fertigen Bahnbreiten von 29 bis 60cm vorgefertigt.

Wieviel Bahnen brauche ich für mehrteilige Flächenvorhänge? Wie breit sollen die Schiebegardinen sein? Die einzelnen Paneele sollten sich untereinander immer etwas überlappen, erstens, um blickdicht zu sein, und zweitens, damit nicht auffällt, wenn ein Paneel nicht hundertprozentig gerade hängt, was immer mal vorkommt. Außerdem sollten sie auf beiden Seiten etwas über Fenster hinausgehen, um auch schräge Blicke respektive Lichtstrahlen mit abzudecken. Für die Überlappung rechnet man bei den ganz schmalen mindestens 2cm, bei den breiten dürfen es schon knapp 10cm werden. Für das 150cm breite Fenster oben gibt das zum Beispiel: 3 Bahnen a 60cm =180cm, minus der Fensterbreite: - 150cm = 30cm geteilt durch die Anzahl der Überlappungen (je eine rechts und links am Rand plus zwei für die Bahnen untereinander): /4 = 7,5cm. Ergäbe also je 7,5cm Überlappung, was gut ausreicht. Meistens wirst du noch eine vierte Bahn dazunehmen, die immer an der Seite neben dem Fenster hängen bleibt. Bei der Länge pro Bahn messe ich von der Unterkante der Schiene bis ca. 1- 1,5cm über dem Fußboden oder der Fensterbank. Je nach Anbringungsart oben und unten kommen noch ein paar Zentimeter für Saum dazu.

Wie messe ich die Schienenlänge aus? Um beim Beispiel von oben zu bleiben: die Schiene wäre die 150cm der Fensterbreite lang, plus der 7,5cm, die auf der freien Seite mit überdeckt werden, plus der 60cm auf der anderen Seite, wo die beweglichen Paneele hingeschoben werden und das feste Paneel hängt. Das macht insgesamt 217,5cm.

Muss ich nähen (können), um Schiebevorhänge zu selbst zu machen? Da kommt jetzt die gute Nachricht: Nein, musst du nicht. Bei uns gibt es eine riesige Auswahl an Meterware, die schon auf die Bahnbreite geschnitten und eingefasst bzw. per Lasercut am Rand versiegelt ist, sodass kein seitlicher Saum mehr benötigt wird. Säume oben oder unten, etwa zum Einschieben eines Keders oder Gewichts, können mittels Bügelband hergestellt werden. Für die Variante mit Klettverschluss gibt es ebenfalls aufbügelbares Flauschband. Am allereinfachsten wird es natürlich mit Klemmleisten, da brauchst du auch nicht zu falzen und zu bügeln.

 

Einrichten mit Schiebegardinen - flexible Flächendeko für Wand, Schrank und Fenster

 

Die breiten und gerade hängenden Stoffbahnen sind besonders dekorativ, wenn sie frei vor einer großen Wand hängen. Die Flächenvorhänge, meist in voller Raumhöhe und „rahmenlos“, soll heissen, sogar ohne seitlichen Saum, erinnern an die leichten Raumteiler im japanischen oder chinesischen Stil. Sie bieten die ideale Fläche für eine aktive Gestaltung des Raums durch Muster und farbliche Akzente; Effekte wie Glanz, das Spiel mit der Transparenz und der Lichtdurchlässigkeit verstärken die räumliche Wirkung noch.

 

Flächenvorhänge vor Fenster und Glastür

 

Beliebt sind sie vor allem vor Glastüren und raumhohen Fensterfronten. Da kommen die Muster und Farben durch das Tageslicht dahinter erst so richtig zur Geltung. Dank der speziellen Technik kannst du die einzelnen Elemente frei bewegen, also z. B. abends die transparenten mit Motiv nach außen, neben das Fenster, schieben und die undurchsichtigen, farbigen Paneele in die Mitte vors Fenster.

 

Raumteiler, Wanddeko, und was sonst noch alles hinter der Schiebegardine verschwinden kann

 

Die textilen, flexiblen Wandflächen können noch viel mehr als nur die bisherigen Stores am Fenster ersetzen. So können sie sehr dekorativ den Inhalt von Wandnischen oder ganzen Regalwänden verdecken. In Ein-Raum-Wohnungen können Schiebegardinen die Kochnische unsichtbar machen oder im WG-Zimmer die Schlafecke. Ganze Wohnbereiche werden im großräumigen Wohn-Essbereich oder im Loft geschaffen und verändert, effektvoll und ganz nach Geschmack licht- und blickdicht.