Tischwäsche-Stoffe

Die Bekleidung der Tische ist wohl die flexibelste Dekoration im Interieur. Die textile Tischdeko ziert Couchtisch wie Esstisch in den verschiedensten Farben und Oberflächen, je nach Saison und Stimmung. Sie schafft im Handumdrehen ein frühlingshaft fröhliches, sommerlich lockeres oder herbstlich festliches Flair im Wohn- und Essbereich oder auf der Terrasse. Richtig feierlich wird es mit dem edlen Ensemble von Tischtuch, Tischläufer und passenden Stoffservietten. Tischwäsche gehört zum genussvollen Essen wie das gute Salz.

 

Wofür brauche ich Tischläufer, Tischtuch und Tischpolster?

Tischdecken aus Wachstuch oder entsprechend imprägniertem Gewebe werden nicht nur als attraktives und eben flexibles Gestaltungselement eingesetzt, sie dienen ebenso auch dem Schutz der empfindlichen Tischplatten. Geölte Massivholzplatten beispielsweise sind mit Recht sehr beliebt. Die natürliche Schönheit der Holzmaserung verbindet sich mit der angenehm warmen und seidigen Oberfläche. Da sie aber in ihrer Natürlichkeit für Sonneneinstrahlung, Feuchte, Flecken und Ränder empfindlich sind, werden sie im Alltag mit den dichten und robusten Tischdecken geschützt. Gleichzeitig bietet die Tischdecke eine weiche und warme Auflage für die Hand oder das Handgelenk, was gerade bei kalten, harten Tischplatten wie Stein, Metall oder Glas wichtig ist und mehr Komfort schafft, z. B. beim geselligen Essen miteinander. Für einen noch besseren Schutz der Platten und noch weichere Auflage sorgen die speziellen Tischpolster unter der Tischdecke, die auch das Verrutschen verhindern. Sie dämpfen auch sehr effektiv das störende Klappern oder Klirren von Geschirr, Besteck und Gläsern auf den harten Tischen. Die vielseitigsten Dekoelemente bei der Tischwäsche sind die Tischläufer. Sie bedecken nicht die ganze Tischfläche und bieten daher viele gestalterische Kombinationsmöglichkeiten mit dem Tischtuch respektive der Tischplatte darunter. Zum gepflegten Speisen bedecken sie, meist aus weißem, glänzenden Damast, die Mitte des Tischs und die Essplätze. Traditionell als Spitzendeckchen oder aus Leinen haben sie die Tischmitte auch außerhalb der Mahlzeiten für sich erobert. Als Unterlage für Blumenvase, Obstschale oder andere Accessoires zieren sie den Tisch. Last, not least gibt die Stoffserviette in passendem Dekor dem Esstisch noch zusätzliche Eleganz, und zudem schützen diese auch, weit besser als ihre Imitation aus Papier, vor Flecken und Spritzern, etwa beim Spaghettiessen.

 

Was ist besonders an den Stoffen für Tischwäsche?

Tischtücher haben ganz andere Anforderungen als z. B. Kleidung oder Vorhangstoffe. Sie sollen möglichst unempfindlich für Flecken, am besten wasserabweisend oder sogar wasserdicht sein. Deshalb haben wir bei meine-stoffe.de eine eigene Kategorie für die Tischdecken mit einer großen Auswahl an Wachstuch, beschichteten Baumwollstoffen oder speziell imprägnierten Geweben. Dazu sind die Stoffe ausgesprochen robust und pflegeleicht, entweder direkt abwaschbar oder waschbar in der Maschine.

Bei uns findest du beispielsweise die eleganten Tischdecken in weiß oder creme mit den verschiedensten Dekors im Gewebe, das dank Polyester mit Teflonbeschichtung vor Flecken geschützt ist. Mit Stoffbreiten bis 3,20m bekommst du hier die Tischwäsche für die größte Tafel. Bunt geht es bei den verschiedenen beschichteten Stoffen zu; Von uni, kariert oder mit Punkten, über grafisches Deko oder mit Motiven, bis zu bezaubernden Stoffen mit festlichem Rand geht unser Angebot. Bei der Auswahl wird es dir schwerfallen, dich nur für einen Stoff zu entscheiden. Brauchst du ja auch nicht, denn du kannst ja viele verschiedene Tischdecken und Tischläufer machen, die du ganz nach Lust und Laune austauschst.

Do's and Dont's bei der Auswahl und Verarbeitung der Stoffe

  • keine textilen Tischläufer auf einer Tischdecke aus Wachstuch! Die rutschen nicht nur, sie passen auch sonst nicht zueinander
  • Verschiedene textile Gewebe kannst du dagegen sehr gut kombinieren, etwa ein Stoff in Leinenoptik mit glänzendem Damast.
  • Üblich sind helle Tischläufer auf farbigen Tischtüchern. Probiere doch mal die umgekehrte Kombination: Läufer in kräftigem Farbton mit weißem Tischtuch darunter
  • Wachstuch muss nicht immer bunt oder kariert sein; ein klassisches Weiß oder elegantes Grau erzeugen ein edles Ambiente
  • Die glattbeschichteten Gewebe lassen sich nicht am Rand umschlagen und umnähen; das Knicken oder gar umbügeln zerstört die Kunststoffschicht und macht die Kante auf Dauer brüchig
  • Die Ränder beim Wachstuch kannst du gut mit einem Satinband umsäumen; darauf achten, dass sich das Band ebenfalls gut abwaschen lässt
  • Entsprechend solltest du auch ein Nähgarn nehmen, das möglichst robust, schmutz- und wasserabweisend ist
  • Bei den textilen Tischtüchern, Läufern und Servietten kannst du die Zierstiche verwenden, die deine Maschine bietet, oder sogar Sticken; Nimm dafür am besten die speziellen Sticknadeln, und zwar bevorzugt neue. Für besonders empfindliches Garn wie Silber- oder Goldfaden gibt es extra Metallicnadeln
  • Je dünner die Nähnadel, desto kleiner und damit dichter die Löcher der Naht
  • Für Tischwäsche werden meist Kuvertnähte in verschiedenen Breiten benutzt
  • Auch für ungeübte Näher problemlos zu bewältigen; einfach sorgfältig geradeaus nähen und sauber verwahren!

Wieweit soll die Tischdecke über den Tischrand herunter hängen? Wie berechne ich den Überhang der Tischdecke?

Zunächst einmal gilt: Erlaubt ist, was gefällt. Für eine besonders festliche, opulente Tafel darf die Tischdecke schon mal am Boden aufliegen. Allerdings spielt nicht nur die Optik, sondern auch die Bequemlichkeit beim Sitzen am Tisch eine Rolle: Zu lange Tischdecken werden als störend empfunden, während zu kurze Tischdecken "hungrig" aussehen.

Natürlich gibt es eine grobe Faustregel: Die Tischdecke sollte an jeder Seite ca. 20-30cm überhängen. Das bedeutet: zur Tischplattenlänge (und Tischplattenbreite jeweils) ca. 40-60cm dazurechnen. 

Wie berechne ich den Stoffbedarf für meine Tischdecke?

Zum Maß deiner Tischplatte hast du nun schon für die Breite und die Länge jeweils 40-60cm Überhang zugerechnet.

Dazu muss noch die Saumzugabe bzw. Nahtzugabe addiert werden. Bei einem schmalen Saum sind das ca. 10cm in der Stofflänge (und ca. 10cm in der Stoffbreite). Für einen breiten, dekorativen Kuvertsaum solltest du natürlich etwas mehr (ca. 20-30cm) einplanen.

Wenn du dich für einen Tischwäsche-Stoff aus Naturfasern oder mit Naturfaseranteil (z.B. Baumwolle oder Leinen) entschieden hast musst du noch eine Zugabe für den Einsprung bei der ersten Wäsche einrechnen. Dieser fällt sehr unterschiedlich je nach Stoff aus und kann bis zu 10% betragen. Daher lieber großzügig rechnen und vor der Verarbeitung unbedingt einmal waschen, da der Schrumpf bereits bei der ersten Wäsche auftritt.

Du kannst oder willst deine Tischdecken nicht selbst nähen? Kein Problem, unser Nähstudio macht deine Tafelträume wahr!