Cordstoffe

Cordstoffe zeichnen sich durch ihre Rippenstruktur mit samtig weichen Streifen aus und sind besonders strapazierfähig und wärmend. Das Hoch-Tief-Rillenmuster gibt es in verschienden Streifenbreiten vom Baby- oder Feincord bis hin zum Grobcord.

Lesenswertes zum Thema:

Cordstoffe sind gewebte Stoffe mit einer charakteristischen Rillenstruktur, die dem Stoff eine 3D-Haptik und -Optik verleiht. Egal ob feine oder grobe Rillen: Cordstoffe zeichnen sich durch ihre Rippenstruktur mit herrlich samtig-weichen Streifen aus und sind besonders strapazierfähig und wärmend. Ideal für Bekleidungsteile wie Hosen, Jacken, Röcke, Kleider und Co., die dich an kalten Tagen warm halten. Das Hoch-Tief-Muster gibt es in verschieden Streifenbreiten vom Baby- oder Feincord bis hin zum Grobcord. Dabei gibt es Cordstoffe in verschiedenen Qalitäten, zum Beispiel als klassischen Baumwoll-Cord oder elastischer Stretchcord mit einer Elasthan-Beimischung. Auf jeden Fall solltest du bei der Verarbeitung auf die Strichrichtung achten.

Cord hat Klasse. Er war noch vor wenigen Jahren noch als altbacken, ja sogar spießig verrufen und praktisch nur noch in grauen und braunen Altherren-Hosen zu haben. Aber das war im letzten Jahrtausend. Inzwischen tragen auch die grauen Eminenzen lieber Bluejeans, und der Cord hat wieder die junge schicke Mode erobert.

Das ist auch kein Wunder bei so einem Stoff. Seine Rippenstruktur verleiht ihm eine ähnliche Wirkung wie Längsstreifen; also quasi ein natürlicher Schlankmacher. Allerdings wird er eher selten eng anliegend geschnitten, obwohl wir natürlich extra Stretchcord dafür anbieten.

Zudem ist das spezielle Gewebe mit seinen samtigen Rippen im Farbton leicht changierend, was ihn optisch sehr attraktiv macht. Die elegant -gemütlichen Cordstoffe sind ausgesprochen widerstandsfähig und angenehm warm, aber trotz ihrer Dicke überraschend anschmiegsam und weich fallend.

Ein königliches Stöffchen also. Tatsächlich war das der Cord auch ursprünglich einmal: der Stoff der Könige von Frankreich. Dann entdeckte die englische Aristokratie den tollen, warmen und robusten Stoff für sich und vor allem für die Outdoor – Aktivitäten: Reiten, Jagen, Angeln, und dann natürlich, um sich entsprechend zu präsentieren. Beim Derby oder im Pub, beim Spaziergang und im Club; der robuste weiche Stoff machte sich breit.

Heute noch erinnern die häufig applizierten aufgesetzten Taschen und die Patches an Knien, Schultern und Ellbogen an die Reit- und Jagdleidenschaften der Lords. Aber praktisch und dekorativ sind sie selbstverständlich auch.

Durchgewetzt haben sich die Cordhosen in der Folge die Arbeiter in Manchester; denn hier standen  die großen Webstühle der englischen Textilindustrie, auf denen die Cordstoffe bald auch für die Anzüge der Geschäftsleute, die Mäntel der Damen und eben die Latzhosen der Arbeiter gewebt wurden. Der mittelbreite Cord wird deshalb heute noch weltweit als Manchester bezeichnet.

Richtig Klasse sind die lässigen, weit geschnittenen Latzhosen aus Cord, schick die sportiven Sakkos und Jacken, klassisch elegant die langen Capes oder Mäntel aus dem edlen und doch irgendwie auch legeren und robusten Stoff. Und als Hose oder oder Rock sind sie einfach super warm und bequem. Nicht zu vergessen die beliebten Hüte und Kappen. Auch Umhängetaschen und Rucksäcke profitiren von der reizvollen Optik und der Strapazierfähigkeit.

Mit seiner besonderen Optik und seinen weiteren tollen Charakteristiken beschränkt sich der Cord aber nicht nur auf das Bekleiden von uns Menschen.

Die Struktur, der schon erwähnte changierende Effekt und die besonders hohe Unempfindlichkeit und Langlebigkeit machen Cord auch zu einem der beliebtesten Stoffe für Kissen und Polster. Sitzkissen für Drinnen und Draußen, Fernsehsessel und Sofa, Diwan und Pouf bekommen mit den schicken Cordstoffen erst richtig Form. Denn mit seiner speziellen Optik bringt der Cord das Volumen effektvoll und elegant zur Geltung.

Dank seinem weichen Fall und seiner tollen Optik kannst du ihn aber auch für schwere, blick- und lichtdichte Vorhänge einsetzen; die schlucken enorm viel Lärm, z.B. den Verkehrslärm von Draußen, und sorgen für ein ruhiges, gedämpftes Ambiente. Dazu isolieren sie auch noch die Wärme, weshalb sie ideal für große Glasfronten sind, für hohe Fenstertüren in Altbauten oder für den Wintergarten in kalten Nächten.

Die schicken Cordstoffe beschränken sich aber schon lange nicht mehr auf Herbst und Winter, und schon gar nicht auf dunkel und kalt. Oft verbinden wir mit Cord ja automatisch noch die verschiedenen Nuancen von Regengrau, Schmuddelbeige oder Matschbraun. Das muss aber nicht sein; in unserer bunten Auswahl an tollen farbenfrohen Cordstoffen hier bei meine-stoffe.de findest du viel mehr; Da gibt es fröhlich leichte Breitcord in Lime, Apfelgrün, Türkis, Gelb oder Pink – die sind ideal für jugendlich flotte Sachen. Oder die kraftvollen Stretchcord in Royalblau, Aubergine, Moosgrün und Rot.

Alle gibt es natürlich in den verschiedensten Varianten: besonders Robuste mit Nylon für Polster oder Vorhänge, Stretch für Hosen und Jacken, die nicht ausbeulen, Feincord für die extra Eleganten oder breit gerippt fürs betont Gemütliche. Zu den vielen tollen Farbtönen kommen dann auch noch die bunt Gemusterten: gepunktet, mit lustigen Vögeln oder zum Beispiel den sehr dekorativen Blumenmustern. Die sind aufgrund von reiner Baumwolle und Ökotex Klasse 1 nicht nur für zarte und empfindliche Babyhaut geeignet, die machen sich auch klasse als Weste, Jacke oder Cape zum Ausgehen, gerade auch zu besonderen Anlässen wie Vernissage oder Theaterabend.

Unsere gewohnten Tipps für junge Schneiderlein und beginnende Nähfeen zum Nähen und Schneidern mit Cord wären hier allerdings zu lang; Deshalb wirst du die diversen Tricks aus dem Nähkästchen in den Unterkategorien finden:

  • Stretchcord
  • Cordstoffe gemustert, und natürlich
  • Cordstoffe uni

Um es ein bisschen spannend zu machen: Dort erfährst du dann auch, warum der Kabelcord manchen gegen den Strich geht und was gut platzierte Patches so alles können.

mehr...