Lederimitat

Lesenswertes zum Thema:

Leder und Kunstleder sind geradezu untrennbar mit Basteln und Dekorieren, mit dem Kunsthandwerk, mit hübschen und praktischen Accessoires verbunden. Luxusausstattungen von Suite, Jacht oder Auto sind ein Synonym für Leder oder Lederimitat, und von der Fliegermütze über Nappamantel und Bikerjacke bis zu den Reitstiefeln gehört Lederbekleidung auch zum wertvollsten und edelsten fürs Outfit.

Was kann ich mit Leder und Kunstleder machen?
Die Materialien sind so widerstandsfähig, dekorativ und universell, dass es eine schier endlose Zahl von tollen Objekten gibt, bei denen ich sie einsetzen kann.
Eine extra Kategorie für Kunstleder findest du übrigens auch in der Abteilung Wohnstoffe, wo es vor allem um Innenausstattung, Möbel und Polster geht.

Schauen wir uns zunächst einmal die Lederkleidung an. Während Lederhose und Weste noch eindeutig zum Nähen gehören, sind bei Kappe, Jacke oder Schuh schon andere Techniken gefragt. Nicht umsonst zählen Hutmacher, Sattler und Schuhmacher zu den ältesten Kunstgewerben der Welt.
Leder und Kunstleder können weich und geschmeidig oder fest sein und schützen vor Kälte, Regen und mechanischen Angriffen.
Motorradkleidung wie Jacke, Lederhose und Stiefel sind daher zum Klassiker geworden. Nieten, Absteppungen, Aufnäher bis hin zu Fransen zählen bei ihnen zu den typischen Gestaltungselementen.
Aber auch Ledermantel, Poncho oder Rock aus Kunstleder sind Klassiker der Eleganz und stilvoller Erscheinung.
Der Kopf ist auch mit dabei. Kappen und Hüte aus Leder schützen wie keine anderen vor Wind und Wetter, und sie gestatten dir eine unglaubliche Vielfalt an kreativer Gestaltung.
Etwas anspruchsvoller und aufwendiger sind da naturgemäß die Schuhe, denn sie müssen ja beträchtlichen Belastungen standhalten. Aber auch das Schustern ist ein tolles Hobby und gibt dir die Möglichkeit, von Kopf bis Fuß dein eigenes Outfit zu erschaffen.
Die Accessoires wie Gürtel, Brillenetuis, Handtaschen, Handschuhe, Armbänder, Portemonnaies und Applikationen sind geradezu die Domäne der verschiedenen Leder und Lederimitationen, und hier kannst du die vielfältigen Methoden zur Bearbeitung voll ausspielen.
Damit nicht genug, bieten die pflegeleichten, griffigen und dekorativen Ledermaterialien auch in Haus und Hof ungezählte Möglichkeiten. Lederbezogene Griffe für das Lieblingswerkzeug, Oberfläche von Fußstütze, Schreibunterlage, Untersetzer für Glas und Deko, Zeitungsständer, Papierkorb, Sitzsäcke – das ließe sich über Seiten fortsetzen.

Leder & Lederimitat für jeden Zweck
Seine Reißfestigkeit und Beständigkeit machten das Leder schon von jeher zum Material der Wahl für stark beanspruchte, nachgiebige Kleidung oder Ausstattung. Die hochwertigen Kunstleder stehen dem in nichts nach. Je nach Trägergewebe und Beschichtung sind sie leicht dehnbar, enorm scheuer- und reibfest, wasserabweisend, lichtecht und UV-beständig. Da kann kaum noch etwas passieren.
Die Oberfläche kann dabei mehr oder weniger glänzend, gemasert oder geprägt sein, beim Veloursleder gleicht sogar die textile Rückseite dem Wildleder. Besonders effektvoll und luftig zu tragen sind die perforierten Kunstleder, die gern als Mittelteil eingesetzt in Verbindung mit anderen verarbeitet werden, als Rückenteil z. B. oder als Ärmel.
Weniger belastbar, aber sehr dekorativ kann das SnapPap eingesetzt werden. Zerknüllt in der Waschmaschine gewaschen erhält es einen besonders reizvollen Vintage-Look. Mehr dazu in der eigenen Rubrik hier in der Bastelecke von meine-stoffe.de .

Tipps & Tricks zum Basteln mit Leder und Lederimitat

Kann ich Leder mit der Nähmaschine nähen?
Welche Nähnadeln und welches Nähgarn brauche ich für Leder und Kunstleder?

Leder nähen stellt eine Herausforderung dar. Und zwar einerseits für die Nähmaschine und andererseits an deine Vorsicht und Aufmerksamkeit.
Die speziellen Ledernadeln sind nicht rund, sondern dreikantig mit scharfen Schneiden. Selbst mit neuen und scharfen von diesen Nadeln sind festere Leder für eine normale Haushaltsmaschine kaum zu schaffen. Dicke Leder für Möbelbezüge, Mäntel oder gar Schuhe erfordern eine spezielle Nähmaschine, oder Handarbeit. Hier verwendet man ja auch viel stärkere Nähgarne. Ohnehin sind sehr hochwertige Garne zu empfehlen, beim Nähen mit Maschinen auch hitzebeständige, denn die Nadeln werden dabei ganz schön heiß.
Hohe Anforderungen stellt aber nicht nur die Festigkeit des Materials. Auf der glatten Oberfläche von Leder wie Kunstleder sieht man jeden Einstich. Und das bedeutet, dass die Naht beim ersten Mal sitzen muss. Beim Auftrennen einer verrutschten Naht bleiben die Löcher sichtbar!
Das heißt natürlich auch, dass wir auf Stecknadel oder gar Heftstiche verzichten müssen. Fixieren zum Nähen solltest du am besten mit Klammern.
Damit das Füßchen der Nähmaschine auf der glatten Seite gut läuft, kannst du es mit Teflonband bekleben oder einen beschichteten Fuß einsetzen, wenn du einen hast.
Falls die glatte Seite auf der Tischfläche „klebt“, am Besten Pergamentpapier unterlegen und auch mit den Klammern fixieren.

Die gute Nachricht zum Nähen ist, dass sie sich nicht verziehen. Und die Nähte wirken sehr dekorativ, daher kannst du auch Doppel-, Zickzack- oder sonstige Zierstiche wirkungsvoll einsetzen!

Leder kleben statt nähen?
SnapPap, Leder und Kunstleder lassen sich sehr stabil und dauerhaft verkleben. Das muss nicht unbedingt anstatt der Naht sein, du kannst sie beispielsweise auch zum fixieren verkleben und anschließend nähen. Damit erhöht sich nicht nur die Festigkeit enorm, die Naht wird auch praktisch wasserdicht.
Bei vielen Bastelarbeiten ist der Einsatz von Klebern sinnvoll, beim Beziehen von Rahmen oder Möbeln etwa, beim Auskleiden von Schatullen oder beim Verstärken mit Pappe oder mit zusätzlichen Lederschichten.
Spezielle Klebstoffe findest du in der Rubrik hier im Shop von meine-stoffe.de.

Ösen, Nieten, Klammern und Nageln
Was wäre eine schwarze Motorradjacke ohne die silbern blinkenden Nieten? Was ein antiker Chippendale-Stuhl ohne die sauber gesetzten Reihen von messingfarbenen Polsternägeln?
So unersetzlich dekorativ und praktisch wie die Klammern und Nägel beim Polstern und Beziehen sind Ösen, Nieten, Druckknöpfe und Schlaufen für Ringe oder Gürtelschnallen bei der Kleidung und den dazugehörigen Accessoires.
Gürtel, Taschen, Armbänder und Westen leben nicht nur vom edlen Glanz des Leders, sondern gerade auch von der Kombination mit den metallischen Elementen.

Lochen, Stanzen, Prägen  und Flechten
Nicht nur Ziernähte und Nieten sind prima zum kunstvollen Gestalten der Lederaccessoires. Durch  Lochen und Stanzen kannst du dekorative Durchbrüche machen. Durch Prägungen gibst du dem Glattleder wundervolle Linien und Muster, Beschriftungen oder sogar plastische Zeichnungen.
In Streifen geschnitten kannst du mit den erhaltenen Lederriemen Sandaletten, Schlaufen, Halsbänder und vieles mehr kunstgerecht knoten oder flechten. Und auch da können natürlich die vielen verschiedenen Farben aus unserem Angebot zum Einsatz kommen!